Muss es immer ein klassisches Jubiläum sein?

Elfer (Copyright historizing)

Meistens werde ich von Unternehmen dann kontaktiert, wenn ein rundes oder halbrundes Firmenjubiläum ansteht und sie bei dieser Gelegenheit ihre Geschichte präsentieren möchten. Weil: Die anderen Unternehmen machen es ja auch so! Es ist grundsätzlich erfreulich, wenn sich Unternehmen dabei ihrer eigenen Entwicklung über die Jahre hinweg besinnen. Aber es stellt sich auch die Frage: Muss es immer das klassische Jubiläum, also 50, 75 oder gar 100 Jahre, sein? Die Antwort lautet: Nein, keineswegs!

Die Anlässe, bei denen Sie Ihre Unternehmensgeschichte einer breiten Öffentlichkeit präsentieren können und damit positive Kommunikation für Ihr Unternehmen betreiben, sind zahlreich. Hier finden Sie ein paar Ideen abseits des klassischen Firmenjubiläums:

  • Geburtstage von Unternehmensgründern
  • Übergabe des Unternehmens an die nächste Generation
  • Eröffnung eines neuen Standorts
  • Aufnahme internationaler Tätigkeiten
  • Anmeldung einer neuen Marke oder eines Patents
  • besondere Produktions- oder Kundenzahlen, z.B. der 1 Millionste Kunde
  • bedeutende Jubiläen innerhalb der eigenen Branche, z.B. 175 Jahre Eisenbahn
  • auf das runde Jubiläum bezogene Schnapszahlen, z.B. 11 Jahre Vpack

 

Das letzte Beispiel, das ich im Jahre 2015 mit Vpack umgesetzt habe, zeigt deutlich, dass es durchaus auch einmal ein ungerades Jubiläum sein darf. Und noch etwas sieht man daran: Sie müssen nicht 50 Jahre warten bevor Ihre Unternehmensgeschichte für eine breite Öffentlichkeit interessant ist.

Daher meine Empfehlung: Seien Sie mutig und kreativ und machen Sie es nicht so wie alle anderen auch. Denn: Bei Ihren eigenen Produkten oder Dienstleistungen folgen Sie ja auch nicht dem Mainstream, sondern sind dem Mitbewerb hoffentlich um eine Nasenlänge voraus!

Schlagwörter:

Friederike Hehle

office@historizing.at
Keine Kommentare

Kommentare sind aktuell nicht möglich.