Friederike Hehle in der Mohren Bar im Mohren Museum

Zum Wohl im Mohren Museum!

Mohrenbrauerei Logo

Am Stiegenaufgang zum Mohren Museum vernehme ich Hufgetrappel, das Läuten von Kirchenglocken, dazwischen idyllisches Vogelgezwitscher und ein eigentümliches Gebimmel – vielleicht von der Straßenbahn, die einst Dornbirn und Lustenau verband? Sofort fühle ich mich in die Zeit um 1900 zurückversetzt, als die damals größte Marktgemeinde Österreichs zur Stadt wurde. Untrennbar mit Dornbirn verbunden ist die Geschichte der Mohrenbrauerei. Sie können Interessierte seit Oktober 2016 im Mohren Museum entdecken.

 

historisches Wirtshausschild im Mohren Museum

historisches Mohren-Wirtshausschild am Stiegenaufgang zur Ausstellung

Museum auf vier Etagen

 

Das Mohren Museum erstreckt sich auf insgesamt vier Ebenen. Der Rundgang durch die Ausstellung beginnt im obersten Geschoss. Vor dem Eingang zur Ausstellung werde ich von einem freundlichen Herrn empfangen. Von einem mannhohen Screen aus heißt er mich auf Knopfdruck „Herzlich willkommen“. Immer wieder treffe ich in der Ausstellung auf ihn und lasse mir von ihm Wissenswertes zu den Ausstellungsstücken erzählen.

Überhaupt ist die Ausstellung sehr interaktiv aufgebaut und lädt ein, so in die Welt des Biers einzutauchen. Besonders eindrücklich gelingt dies gleich beim Eingang zur Ausstellung, in die ich über ein begehbares Bierglas gelange. Beim Betreten höre ich das blubbernde Geräusch des Bier Einschenkens und wie jemand genüsslich den ersten Schluck nimmt.
Und bei der „Bier-Zeitmaschine“ kann ich wortwörtlich am Rad der Zeit drehen. Sie erzählt vom Bierbrauen in verschiedenen Epochen – von Ägypten bis ins 19. Jahrhundert.

Dazwischen bestaune ich immer wieder klassische Schauvitrinen: etwa mit historischen Bierdeckeln, Bierwärmern und unzähligen Bierflaschen, aber auch Dokumenten aus der Geschichte der 1834 gegründeten Mohrenbrauerei.
Und was in einer solchen Ausstellung keinesfalls fehlen darf: Auf der dritten Ebene erfahre ich in einem kurzweiligen Film, wie Bier heute gebraut wird. Mit diesem Wissen im Kopf gelange ich zu drei Dingen im Museum, die mir besonders gefallen haben.

historische Brauanlage im Mohren Museum

interessante Erklärungen zur historischen Brauanlage in der Ausstellung

Drei Dinge, die mir im Mohren Museum besonders gefallen haben

 

  • Beim sog. Bierkonfigurator finde ich heraus, welches Bier mir am besten schmeckt. Nach der Beantwortung von vier Fragen erhalte ich meine persönliche Bierempfehlung, die ich direkt am Konfigurator ausdrucken kann.

 

  • Die 1897 entstandene Brauanlage der ehemaligen Brauerei Schäfle in Satteins bildet das Herzstück der Ausstellung. Seit 1989 gehört sie der Mohrenbrauerei. 2016 wurde sie umfassend restauriert und auf der zweiten Ebene des Museums wieder aufgebaut. Entstanden ist ein bemerkenswertes Schaustück, das den Brauprozess vor einhundert Jahren sehr anschaulich vermittelt.

 

  • Auf der untersten Ebene des Museums, im Keller, kann ich meine Muskelkraft testen: Drei Generationen Bierfässer – je eines aus Holz, Aluminium und Chromstahl – stehen zum Probeheben bereit. Dabei wird mir klar, wie schwer die Arbeit mit den Fässern früher war und heute immer noch ist. Nach diesem Kraftakt ist mir klar: Ich brauche eine Erfrischung.

 

 

Wie mein Besuch im Mohren Museum ausklingt

 

Mein Besuch endet schließlich in der Mohren Bar im Foyer. Im Eintritt ist ein Getränk nach Wahl inbegriffen. Und so entscheide ich mich – dem Ergebnis des Bierkonfigurators folgend – für ein Fruchtbier. Positiv vermerke ich, dass es in der Mohren Bar nicht nur eigen gebrautes Bier gibt, sondern eine beachtliche Auswahl an internationalen Bieren. Bei mir wird es ein belgisches Himbeer-Bier, das mich geschmacklich angenehm überrascht. Und so klingt mein Besuch im Mohren Museum beschwingt und mit zahlreichen Eindrücken von der sehr professionell aufbereiteten Ausstellung aus.

Mohrenbrauerei Biererlebniswelt

Facts zum Museum

Museum in der Mohren Biererlebniswelt
700 m² Ausstellungsfläche auf vier Etagen
Öffnungszeiten: Do 10-20 Uhr, Fr+Sa 10-18 Uhr und So 10-17 Uhr
Eröffnung am 22. Oktober 2016
Hier geht’s zum Museum

 

Haben Sie selbst schon einmal das Mohren Museum besucht? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Teilen Sie mit mir Ihre Erlebnisse im Kommentarfeld!

Sie wollen mehr zum Thema lesen?
Mohrenbrauerei: Ein Museum als Image-Faktor

Sie wollen keinen Blog-Beitrag mehr verpassen?
Dann abonnieren Sie den regelmäßig erscheinenden Newsletter!

Keine Kommentare

Kommentar verfassen