#tbt

#tbt & Co: Wie Sie Flashbacks wirkungsvoll in Ihrer Social-Media-Strategie nutzen

#tbt

Er ist kein neuer Social-Media-Trend, von dem Sie hier lesen. Aber er ist auf jeden Fall sehr wirkungsvoll für Ihr Unternehmen! Die Rede ist vom Flashback, also vom Rückblick in die eigene Vergangenheit. Was im Storytelling schon lange funktioniert, eroberte vor einigen Jahren auch die sozialen Medien: Unternehmen enthüllen Details aus ihrer Geschichte und posten sie in sozialen Medien, versehen mit Hashtags wie #tbt, #fbf oder auch #wbw. Was steckt hinter diesem Trend?

 

Zunächst einmal: Was bedeuten #tbt und Co?

 

#tbt (oder auch #TBT) steht als Abkürzung für ThrowBackThursday oder Rückblick-Donnerstag. Und er gilt als einer der beliebtesten Hashtags überhaupt. Bei diesem Social-Media-Trend posten Unternehmen

  • idealerweise einmal wöchentlich
  • alte Fotos aus der eigenen Geschichte
  • versehen mit dem Hashtag #tbt.

 

Neben #tbt gibt es noch weitere Hashtags, die dieselbe Bedeutung haben, nur einen anderen Wochentag verwenden: Wer Donnerstag nicht erwarten kann, der postet mit #wbw oder #WayBackWednesday schon am Mittwoch. Und wer Donnerstag verpasst hat, postet einen Tag später am Freitag mit #fbf  oder #FlashBackFriday. Wichtig ist es, bei den Posts unbedingt den jeweiligen Hashtag anzugeben. Denn das macht jede weitere Erklärung überflüssig.

#tbt vintage foto

Die geposteten Fotos sollten sichtbar älter sein. (Foto: Shutterstock / Karin Hildebrand Lau 61404511 )

Wie finden Sie gute #tbt-Posts für Ihr Unternehmen?

 

Laura Fitton empfiehlt: “To apply it to your business, come up with a short list of things that are P.R.A.I.S.E.worthy!”. Demnach sollen Fotos, die Sie mit dem Hashtag #tbt posten, folgende Kriterien erfüllen:

  • Past/vergangen: mindestens drei Jahre alt, idealerweise 20 Jahre und mehr
  • Relevant/bedeutsam: bedeutsam für Ihr Unternehmen bzw. die Kunden
  • Appealing/attraktiv: spielerisch, lustig, einprägsam, nostalgisch, einzigartig
  • Interesting/interessant: vor allem für Menschen außerhalb Ihres Unternehmens
  • Shareable/teilbar: tolle #tbt’s werden gerne von anderen auf Social Media geliked und geteilt
  • Exciting/aufregend: wählen Sie ein Thema, das zu Interesse und Diskussionen anregt

Was machen Ihre Posts mit #tbt & Co so wirkungsvoll?

 

Alte Fotos aus Ihrer Unternehmensgeschichte transportieren Emotionen und lösen bei den Betrachtern nostalgische Gefühle aus. Einmal gepostet, bekommen sie mehr Likes und Kommentare, als es Beiträge mit aktuellen Fotos schaffen. Ein Blick auf einige Beispiele aus Facebook zeigt, was ich damit meine:

  • Lufthansa postet regelmäßig alte Fotos, unter anderem von der Flugzeugflotte. Dieser Post schafft es auf rund 5.500 Likes und 41 Kommentare der Fans.
  • KTM postet immer wieder Fotos von älteren Modellen, so wie in diesem Facebook-Post. Die Fotos wecken bei den Fans so viel Emotionen, dass sie von eigenen KTM-Schätzen berichten und stolz Fotos davon posten. Damit sind KTM viele Likes, Shares und Kommentare garantiert.
  • Wells Fargo Bank postet ein Foto der ersten Filialleiterin aus dem Jahre 1967 und die Fans bedanken sich mit nicht weniger als 1.105 Likes.
  • BILLA gibt regelmäßig Einblick in die Welt von gestern: Etwa mit diesem Post einer Registrierkassa aus den 1980er-Jahren – fast 2.000 Likes, 50+ Kommentare und 60+ Shares zeigen den Erfolg des Beitrags.

Denken Sie an diese Tipps bei Posts mit #tbt

 

  • Nehmen Sie es genau mit den Bildrechten! Klären Sie vorab ab, bei wem die Bildrechte liegen bzw. ob Sie die darauf abgebildeten Personen tatsächlichen zeigen dürfen.
  • Überlegen Sie sich eine wirkungsvolle Strategie! Fotos wahllos zu posten, einfach weil sie alt sind, bringt wenig. Überlegen Sie genau, wann Sie welche Botschaften über Ihr Unternehmen kommunizieren möchten. Wählen dann ein passendes Foto aus Ihrer Sammlung zum Posten.
  • Ermuntern Sie Ihre Fans, aktiv zu werden! Fragen Sie nach Emotionen und Erfahrungen ihrer Fans und fordern Sie sie auf, Ihren Post zu liken, kommentieren und teilen.

Welche sehenswerten Fotos schlummern in Ihrer Unternehmensgeschichte? Machen Sie sich auf die Suche und stellen Sie gerne die Links zu Ihren Postings in das Kommentarfeld!

Sie wollen keinen Blog-Beitrag von historizing mehr verpassen? Dann abonnieren Sie den regelmäßig erscheinenden Newsletter!

Keine Kommentare

Kommentar verfassen