Bücher Arbeitsleben grundlegend verändert

Welche 3 Bücher mein Arbeitsleben grundlegend verändert haben

Bücher Arbeitsleben grundlegend verändert

Ein Jubiläum feiern heißt immer auch zurückblicken auf das bisher Erreichte und Gelernte. Wenn ich mich also im März 2019 über sechs Jahre historizing freue, dann schaue ich auch gerne zurück, welche Ideen mich in den letzten Jahren bei meiner Arbeit inspiriert haben. Drei davon möchte ich Ihnen vorstellen. Ich habe sie Büchern entnommen, die ich immer wieder gelesen und bei meiner Arbeit tatsächlich umgesetzt habe. Lesen Sie, welche 3 Bücher mein Arbeitsleben grundlegend verändert haben und wie das auch bei Ihnen gelingen kann!

Welche 3 Bücher mein Arbeitsleben grundlegend verändert haben? Hier lesen Sie es:

Cover: Redline Verlag

„Frag immer erst: Warum“ von Simon Sinek

Bei einem Netzwerktreffen sagte mir eine Teilnehmerin: „Immer wenn du dich und dein Business vorstellst, dann wirkt das so kompakt und man spürt deine Begeisterung so gut für das, was du tust!“ Dieses Kompliment verdanke ich Simon Sineks Buch bzw. seinem gleichnamigen TED-Talk. Als ich ihn 2015 das erste Mal sah, war ich total begeistert und habe im Anschluss das Buch gelesen. Seine Idee ist einfach und wirkungsvoll zugleich. Er sagt: Erfolgreiche Führungspersönlichkeiten sagen immer zuerst, warum sie etwas machen, bevor sie sagen, wie und was sie machen. Diesen Leitsatz versuche ich nun immer anzuwenden, wenn ich meine Geschäftsidee und mich persönlich vorstelle. Und das Buch hat mich darüber hinaus inspiriert, mich in drei Blog-Artikeln intensiv mit Sineks Konzept auseinander zu setzen. So habe ich überlegt, was bei historizing WHY, HOW und WHAT bedeuten. Das hat mir geholfen, meine Gedanken zu diesem Thema zu klären. Und wie es aussieht, scheint es zu wirken 🙂

Hier finden Sie eine Leseprobe!

„Menschen kaufen nicht, was du machst. Sie kaufen, warum du es machst,“ sagt Simon Sinek.

Cover: Redline Verlag

„Konzentriert arbeiten“ von Cal Newport

Kennen Sie das auch? Sie arbeiten an einem Projekt, bei dem Sie unbedingt weiterkommen möchten. Aber Sie lassen sich immer wieder ablenken: Vom Blick in den Posteingang Ihres Mailaccounts, von einem scheinbar wichtigen Telefonat, von der Kaffeemaschine,…die Liste ist endlos lang und das Ergebnis frustrierend! Cal Newport führt in seinem Buch aus, wie man konzentriert arbeitet. Er spricht von Deep Work – im Gegensatz zu Shallow Work, welches ich eingangs beschrieben habe. Seine Empfehlungen sind aus meiner Sicht mitunter radikal: Etwa nur solche Mails zu beantworten, die für die eigenen Ziele nützlich sind – alle anderen bleiben unbeantwortet (Kann ich mir das als Unternehmerin überhaupt leisten? Muss ich nicht auf alle eingehenden Mails freundlich antworten?). Seine Überlegungen zwingen mich, meine Arbeitgsgewohnheiten grundlegend zu überdenken. Obwohl ich das Buch schon vor einiger Zeit gelesen habe, arbeite ich nach wie vor täglich daran, meine Zeit sinnvoll in Shallow und Deep Work zu unterteilen und mich möglichst daran zu halten. Das fordert mich immer wieder sehr heraus, mich ohne Ablenkung ganz auf eine Sache zu konzentrieren. Aber sicher ist, dass ich durch Newports Anregungen wertschätzender mit meiner Arbeitszeit umgehe. Und dadurch erreiche ich meine Ziele für historizing besser und immer öfter auch schneller.

Hier geht’s zur Leseprobe!

„Konzentration ist unser wichtigstes Kapital,“ sagt Cal Newport.

Cover: Wiley VCH-Verlag

„Prinzip kostenlos“ von Kerstin Hoffmann

Mein Wissen verschenken? Einfach so verteilen, ohne damit etwas zu verdienen? Diese Vorstellung ließ mich noch vor wenigen Jahren schlucken. Lange prägten mich alte Denkmuster wie: Sein eigenes Wissen darf ich nicht preisgeben, vor allem nicht online! Doch das änderte sich 2015, als ich Kerstin Hoffmanns Buch erstmals las. Es inspirierte mich unter anderem, 2016 mit dem bloggen zu beginnen und damit mein Wissen und meine Erfahrung regelmäßig zu verschenken. So wendete ich  ihr „Prinzip kostenlos“ in der Praxis an. Der Untertitel zum Buch verrät, was mir das als Unternehmerin langfristig bringt: Wissen verschenken – Aufmerksamkeit steigern – Kunden gewinnen. Denn als Dienstleisterin habe ich keine Ware zum Angreifen, die ich in meiner Auslage herzeigen kann. Meine Ware ist mein Wissen – also ab damit in meine virtuelle Auslage, in meinen Blog! Wie ich meine „Wissenszentrale im Web“ plane, aufbaue und gestalte, dafür gibt Kerstin Hoffmann in ihrem Buch – inzwischen schon in der zweiten Auflage – ausführlichen Input. Und weil ich immer noch nicht alle ihre Anregungen umgesetzt habe, nehme ich das Buch von Zeit zu Zeit zur Hand und tüftle weiter an der Umsetzung.

Lesen Sie weiter in der Leseprobe!

„Das kostenlos verteilte Wissen ist die Auslage in Ihrem Geschäft,“ sagt Kerstin Hoffmann.

Wie die 3 Bücher mein Arbeitsleben grundlegend verändert haben

Ohne Fleiß kein Preis: Nur die Bücher zu lesen und sie dann wieder wegzulegen, hätte mein Arbeitsleben nicht grundlegend verändert. Ich habe die Bücher mehrfach gelesen. Besonders wichtige Stellen habe ich mit Postits oder Eselsohren markiert. Und ich habe die treffendsten Aussagen für mich nochmals zusammengeschrieben. Aber das Allerwichtigste war: Die Inputs aus den Büchern konkret für mein Arbeitsleben umzusetzen und anzuwenden. Nur so konnte historizing von diesen Inputs profitieren und während der letzten Jahre kontinuierlich wachsen!

Welche Bücher sollte ich Ihrer Meinung nach auch noch lesen? Schreiben Sie mir gerne Autor und/oder Titel im Kommentarfeld!

Sie wollen keinen Blog-Beitrag mehr verpassen?
Dann abonnieren Sie den regelmäßig erscheinenden Newsletter!

Friederike Hehle

Keine Kommentare

Kommentar verfassen