historizing: Warum es jetzt eine eingetragene Marke ist

Anfang September 2019 bekam ich eine Nachricht vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum, eine sehr erfreuliche. „historizing ist nun in das Register der Unionsmarken eingetragen“, stand da zu lesen. Damit war ein rund einjähriger Prozess abgeschlossen: historizing als schützenswerte Marke anmelden, prüfen lassen, Einsprüche abwarten und schließlich im Markenregister eintragen lassen – ein wichtiger Meilenstein in der noch jungen Geschichte meiner Agentur. In diesem Beitrag erzähle ich, wie es dazu gekommen ist.

2013: Dem Kind einen Namen geben

Als ich historizing im März 2013 gründete, war sie die erste Agentur für Geschichte in Vorarlberg.  Als Marketing-Expertin war es mir extrem wichtig, von Anfang an mit einem einprägsamen Begriff auf dem Markt präsent zu sein. Ich machte mich daher auf die Suche nach einem passenden Namen. Wichtig waren mir dabei folgende Überlegungen:

  • Er sollte das Wort „Geschichte“ bzw. „History“ enthalten, um den Bezug zu meiner Tätigkeit herzustellen.
  • Er sollte international aussprechbar sein.
  • Es sollte möglich sein, ihn im Österreichischen Firmenbuch eintragen zu lassen – denn ich wünschte mir von Beginn an ein seriöses Auftreten für meine Agentur.
  • Und natürlich stand am Anfang der Wunsch, dass der Begriff das Zeug zu einer starken Marke habe 😊

Ich hatte ursprünglich mehrere Ideen im Kopf, der von mir entwickelte Begriff „historizing“ überzeugte schließlich mich und auch die Verantwortlichen beim Firmenbuch.

Wortmarke_LOGO

Eine runde Sache. Das Logo von historizing

Mit diesem Logo ist meine Agentur seit 2013 auf dem Markt präsent. Ein violetter Kreis wird von einem weißen, serifenlosen h als Anfangsbuchstabe von historizing durchbrochen. Danke an Sabrina Fetz , die mich damals maßgeblich bei der Gestaltung unterstützt hat 😊

2017: Die Idee hinaustragen

Anfangs standen bei historizing das Erforschen und Aufschreiben von Unternehmensgeschichten im Vordergrund. Meist entstand ein Buch oder eine Broschüre, gelegentlich ein Film oder ein Text für eine Website, zu sehen auf meinem Portfolio. Mir wurde aber bald klar: Wenn ein Unternehmen schon so viel Zeit und Geld investiert, um seine Geschichte erforschen zu lassen und sichtbar zu machen, dann sollte es auch möglichst lange etwas davon haben. Immer wieder gab ich meinen Kunden also auch Tipps, wie sie ihre Unternehmensgeschichte in Marketing und Kommunikation – vor allem auch über das Jubiläum hinaus – nutzen konnten.

Und bei diesen Gesprächen fiel mir etwas sehr Interessantes auf: Meine Kunden verwendeten immer öfter den Begriff historizing, als wäre damit eine Methode oder ein Prozess gemeint und nicht „nur“ mein Agenturname. Ich hörte Fragen wie: „Dieses historizing: Wie läuft das eigentlich ab?“ oder auch Sätze wie: „Dieses historizing hat sich für uns gelohnt“. Bewusst wurde mir die Kraft des Begriffs einmal mehr, als mich die Wirtschaftskammer Salzburg im Herbst 2018 zu einem Vortrag über Content Marketing mit Geschichte einlud. Ihr ausdrücklicher Wunsch war es, historizing unbedingt im Titel für die Einladung zu verwenden, weil der Begriff Zugkraft habe. Und so geschah es auch . Spätestens da war mir  klar: historizing ist ein Begriff, der neugierig macht und das Zeug zur starken Marke hat. Und so entschied ich schließlich 2018, ihn als Markenbegriff schützen zu lassen.

historizing ist mehr als ‚nur‘ ein Firmenname!

Friederike Hehle

Wie geht‘ s weiter mit historizing?

Seit September 2019 ist historizing in der gesamten Europäischen Union als Wortmarke geschützt. Jetzt mache ich mir bewusst Gedanken zum Begriff historizing und wie er – zusätzlich zur reinen Firmenbezeichnung – verstanden und verwendet werden kann. Es bleibt also weiterhin spannend! 😉

Was verstehen Sie unter historizing? Schreiben Sie es mir gerne im Kommentarfeld!

Sie wollen keinen Blog-Beitrag mehr verpassen?
Dann abonnieren Sie den regelmäßig erscheinenden Newsletter!

Friederike Hehle

4 Kommentare
  • Friederike Hehle

    25.10.2019 um 10:14

    Danke, Martin, für deine Glückwünsche! Ein Sprichwort sagt: “Eigen Handwerk leidet Not.” Leider bewahrheitet es sich im Geschäftsalltag allzu oft, wenn es um die Weiterentwicklung eigener Ideen geht. Hin und wieder gibt es sie aber, diese Lichtblicke – in denen es gelingt, neue Schritte zu setzen, wie hier mit der Eintragung der Marke historizing 🙂 Liebe Grüße von Friederike

  • Martin Kozak

    25.10.2019 um 09:44

    Friederike – herzliche Gratulation zu diesem Meilenstein.
    Deine Kompetenz und Klarheit im Thema “Unternehmensgeschichte und Marketing” sind beeindruckend. Für mich drückt das aus, wofür “historizing” steht.
    Und: mit diesem Blogbeitrag erzählst du deine eigene Unternehmensgeschichte in “Best Practice”-Marnier … man sieht also, du bist absolute Expertin.
    Weiterhin viel Erfolg!
    Martin

  • Friederike Hehle

    21.10.2019 um 10:22

    Liebe Frau Graus!
    Vielen Dank für Ihre Ergänzung und die guten Wünsche – ich freue mich darauf, die Marke weiter zu entwickeln.
    Herzliche Grüße
    Friederike Hehle

  • Ines Graus

    19.10.2019 um 08:18

    Liebe Frau Hehle! Herzlichen Glückwunsch!
    Ich verbinde den Begriff historizing in erster Linie mit Ihnen als Unternehmerin und Ihrem Engagement, History Marketing auch in Österreich bekannt zu machen. Ich wusste nicht, dass das Wort im Englischen existiert: historizing – noun – The action of narrating something as history; the treatment of something as history or from a historical point of view. Origin: Mid 17th century; earliest use found in James Hayward (fl. 1630–1635). Das drückt sehr gut das Wesen der Kommunikation mit Geschichte aus. Und ich habe mir den Markennamen sehr schnell gemerkt 😊. Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute mit Ihrer Marke! Herzliche Grüße aus Buch in Tirol

Kommentar verfassen